Geschichte der Insel Krk

Die dynamische Geschichte der Insel Krk wurde durch ihre günstige geographische Lage (Schnittpunkt von Handelsrouten), mildes Klima, ausreichend fruchtbares Land und eine beträchtliche Anzahl von Anhöhen zur Begründung von Siedlungen bestimmt. Ihre frühesten Spuren reichen bis in die Vorgeschichte zurück. Obwohl noch systematisch unerforscht, wurden die Überreste dieser alten Vergangenheit in strategisch positionierten Hügeln (um die Kirche des Hl. Petrus in Gabonjin) und in den Höhlen der Insel Krk gefunden.

Die römische Herrschaft hat viele Spuren auf der Insel Krk hinterlassen, die am Fuße von Omišalj an der archäologischen Stätte Fulfinum, in der Bucht Soline um die mittelalterliche Kirche an der archäologischen Stätte Hl. Petrus und in den heutigen Städten Baška und Krk gefunden wurden. Die am besten erhaltenen Spuren der römischen Kultur befinden sich in den gastwirtschaftlichen Objekten Volsonis und Mate in der Stadt Krk. Das Café Volsonis ist in die römischen Mauern der Stadt integriert und im Café Mate gibt es ein sehr gut erhaltenes römisches Mosaik mit Darstellung des mythischen Tritons.

Die frühesten Spuren des Christentums auf der Insel stammen aus dem fünften Jahrhundert, als der Glaube vom Reich akzeptiert wurde. Zu dieser Zeit werden an den Zentren der Spätantike wichtige sakrale Objekte gebaut. Die ältesten und erhaltenen Gebäude waren die altchristliche Basilika in Mirine, die nahe der römischen Stadt Fulfinum erbaut wurde, die Ruinen der ehemaligen altchristlichen Kirche am Fuße der Kirche des Hl. Markus in Baška und Spuren eines sehr alten frühzeitlichen Sakralbaus, der in den Sockeln der Kathedrale von Krk gefunden wurde.

Die heutige Insel Krk ist in sieben Gemeinden unterteilt, deren Verwaltungszentren größere Orte sind: Omišalj, Malinska, Dobrinj, Vrbnik, Krk, Punat und Baška. Ungefähr eine solche Aufteilung der Insel, ausgenommen von Punat und Malinska als jüngere Siedlungen, ist seit dem Mittelalter erhalten, als die fürstliche Familie Frankopan unter wachem Auge von Venedig die Kastelle der Insel verwaltete. Diese Familie sorgte um die Aufrechterhaltung des Friedens auf der Insel, um geregelte rechtliche Beziehungen, um die Pflege der Tradition der kroatischen Sprache und der glagolitischen Schrift und um die Erhaltung der sakralen Gebäude, die für die Durchführung des Gottesdienstes erforderlich sind. Nicht weit von Vrbnik wurde die alte Festung der Familie Frankopan namens Gradec erhalten. In der Stadt Krk gibt es ein prächtiges Frankopaner Kastell, ein repräsentatives Verteidigungsgebäude und ein wesentlicher Bestandteil der Stadtmauern.

Das unsichere Mittelalter bedingte den Bau von Siedlungen auf Hügeln, da die geographische Position die Überwachung der bebaubaren Flächen und den Schutz vor möglichen Angriffen ermöglichte. Die Stadtmauer ist nur in Krk erhalten, an anderen Stellen, beispielsweise in Dobrinj, sind die Überreste der Stadtmauern nur innerhalb der dicken Häuserwände sichtbar, die sich im äußeren Ring der Stadt befinden. Die Inselorte haben heute erkennbare Elemente traditioneller Architektur wie kleine Steinhäuser, die radial in den engen Gassen rund um den Hauptplatz der Stadt gelegen sind. Als Markenzeichen jeder Siedlung erstreckt sich stolz der Glockenturm der örtlichen Kirchen (Kirche des Hl. Stephan in Dobrinj, Mariä-Himmelfahrt-Kirche in Vrbnik und Mariä-Himmelfahrt-Kirche in Omišalj).

Mit diesem Projekt wurde an einem Ort das reiche kulturelle Erbe der Insel Krk von der römischen bis zur modernen Geschichte zusammengefasst. Umfasst wurde eine Reihe von archäologischen Stätten, Festungen, frühchristlichen, mittelalterlichen und modernen Kirchengebäuden und Klöstern sowie anderen repräsentativen Kulturgütern der Inseln Krk.

Kulturerbe der Insel Krk

Auftraggeber: Tourismusverband der Insel Krk | Projektleiter: Ivana Golob-Mihić, Ema Makarun, Kristina Pandža | Texte: Ema Makarun, Matija Makarun | Lektorat und Korrekturlesen: Gordana Ožbolt | Übersetzung ins Englische: Jana Kegalj | Übersetzung ins Deutsche: Mihaela Užar | Fotomaterial: Ivica Brusić -BRUJO | Computervisualistik und Design: Ljiljana Brusić